Video

Unser Mittelmeer

Advertisements

Linkliste „Utopie“

Eine Weltkarte, in der das Land Utopia nicht verzeichnet ist, verdient keinen Blick, denn sie lässt die eine Küste aus, wo die Menschheit ewig landen wird.

Oscar Wilde, Der Sozialismus und die Seele des Menschen (1891)

Here of course one has to deal with the inevitable objection: that utopianism has lead to unmitigated horror, as Stalinists, Maoists, and other idealists tried to carve society into impossible shapes, killing millions in the process. This argument belies a fundamental misconception: that imagining better worlds was itself the problem. Stalinists and their ilk did not kill because they dreamed great dreams—actually, Stalinists were famous for being rather short on imagination—but because they mistook their dreams for scientific certainties. This led them to feel they had a right to impose their visions through a machinery of violence. Anarchists are proposing nothing of the sort, on either count. They presume no inevitable course of history and one can never further the course of freedom by creating new forms of coercion. In fact all forms of systemic violence are (among other things) assaults on the role of the imagination as a political principle, and the only way to begin to think about eliminating systematic violence is by recognizing this. And of course one could write very long books about the atrocities throughout history carried out by cynics and other pessimists…

David Graeber, Fragments of an Anarchist Anthropology (2004)

Über Utopien nur schon vernünftig zu reden, scheint ungeheuer schwierig zu sein. Vielleicht liegt es am Wort „Utopie“, das auf den Hund gekommen ist: „Meine Utopie ist ein heisses Bad und ein gutes Buch.“

P. M., Sechs Jahre bolo’bolo. Vorwort zur 5. Auflage (1989)

Umgekehrt ist am Utopismus >von links< jene traurige Seite nicht zu übersehen, die bereits Marx zu seiner Absage an den utopischen Sozialismus geführt hat. Ohne Wissen über die Notwendigkeiten, die per Gewalt verfügt werden, gerät so mancher alternative Entwurf zur eifrigen Bemühung, ausgerechnet diejenigen Ideale auszumalen, die den Taten der herrschenden Instanzen entspringen und ihnen sogar zur Zierde gereichen – Ideale, die also, getrennt von den verworfenen Zuständen, jede Daseins­berechtigung verlieren und als schiere Dummheiten dastehen.

Interview mit Karl Held (1985)

Egal wie man nun zum Begriff „Utopie“ stehen mag – ohne eine ungefähre Vorstellung von einer besseren Gesellschaftsordnung wird man die Menschen kaum motivieren können, sich für eine grundsätzliche Änderung einzusetzen.

Allgemein

Die Stadtutopie von P. M.

Der Schweizer Autor P. M. [Hans Widmer] vertritt seit Jahrzehnten ein an Fourier erinnerndes öko-soziales Gesellschaftsmodell föderierter Nachbarschaften – hier eine Kurzvorstellung.

    • bolo’bolo [1983] ist eine anarchistische Utopie mit etwas nerviger Phantasiesprache. Der Titel dieses Blogs ist von dort geklaut.
    • Subcoma [2000] vermeidet einige der problematischen Aspekte von bolo’bolo und wirkt deutlich ausgereifter. P. M. kritisiert den Kapitalismus, setzt sich mit bisherigen Reform- und Revolutionsansätzen auseinander und entwirft eine Strategie der Systemtransformation, die man als „staatlich unterstützte Basisbewegung“ beschreiben könnte.
    • Neustart Schweiz [2008] ist noch deutlicher reformistisch formuliert – hier verteidigt P. M. diesen Ansatz. Tatsächlich hatte er damit bereits einen gewissen Erfolg – immerhin hat sich mittlerweile ein gleichnamiger Verein gegründet, der P. M.s Nachbarschaftskonzept umsetzen will.
    • Kartoffeln und Computer [2012] formuliert ein Transformationsprojekt für die USA, einen „Green New Deal“. Hier fordert P. M. die Einrichtung globaler Commons:

Übersicht

P. M. über sein Nachbarschaftskonzept und die Commons.

Linkliste „Anarchismus“

Hier einige nützliche Links zu Anarchismus und libertärem Sozialismus. Eine gute deutschsprachige Einführung bietet Horst Stowassers „Anarchie!“. Eine ältere Textfassung ist unter dem Titel „Freiheit Pur“ zum kostenlosen Download erhältlich. Zur Ergänzung seien zwei FAQs empfohlen:

Allgemeines

Video

Die Dokumentation „Die Utopie Leben“ (1997) über die spanische Revolution 1936. (Rezension)