About

Wir haben die Lande gemessen, die Naturkräfte gewogen, die Mittel der Industrie berechnet, und siehe, wir haben herausgefunden, dass diese Erde groß genug ist; dass sie jedem hinlänglichen Raum bietet, die Hütte seines Glücks darauf zu bauen; dass diese Erde uns alle anständig genug ernähren kann, wenn wir alle arbeiten und nicht einer auf Kosten des andern leben will; und dass wir nicht nötig haben, die ärmere Klasse an den Himmel zu verweisen.

Heinrich Heine (1835)

Few men seem to realize how many of the evils from which we suffer are wholly unnecessary, and that they could be abolished by a united effort within a few years. If a majority in every civilized country so desired, we could, within twenty years, abolish all abject poverty, quite half the illness in the world, the whole economic slavery which binds down nine tenths of our population; we could fill the world with beauty and joy, and secure the reign of universal peace. It is only because men are apathetic that this is not achieved, only because imagination is sluggish, and what always has been is regarded as what always must be. With good-will, generosity, intelligence, these things could be brought about.

Bertrand Russel (1917)

The liberal euphemism for the tension between actuality and potentiality is „rising expectations.“ What this sociological phrase fails to reveal is that these „expectations“ will continue to „rise“ until Utopia itself is achieved. And for good reason. What goads the „expectations“ into „rising“— indeed, into escalating with each „right“ that is gained—is the utter irrationality of the capitalist system itself. When cybernated and automatic machinery can reduce toil to the near vanishing point, nothing is more meaningless to young people than a lifetime of toil. When modern industry can provide abundance for all, nothing is more vicious to poor people than a lifetime of poverty. When all the resources exist to promote social equality, nothing is more criminal to ethnic minorities, women and homosexuals than subjugation. These contrasts could be extended indefinitely, covering all the issues that have produced the social agony of our era.
In attempting to uphold scarcity, toil, poverty and subjugation against the growing potential for post-scarcity, leisure, abundance and freedom, capitalism increasingly emerges as the most irrational, indeed the most artificial, society in history. The society now takes on the appearance of a totally alien (as well as alienating) force. It emerges as the „other,“ so to speak, of humanity’s deepest desires and impulses. On an ever-greater scale, potentiality begins to determine and shape one’s everyday view of actuality, until a point is reached where everything about the society—including its most „attractive“ amenities—seems totally insane, the result of a massive social lunacy.

Murray Bookchin (1970)

Laut offiziellen Statistiken leiden etwa 868 Millionen Menschen unter chronischem Hunger und Unterernährung, 884 Millionen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, 2,5 Milliarden müssen auf moderne Sanitäreinrichtungen verzichten, und fast zwei Milliarden haben keinen Zugang zu lebenswichtigen Medikamenten. Über eine Milliarde hat keine zulängliche Unterkunft, 1,6 Milliarden leben ohne Elektrizität, 796 Millionen Erwachsene sind Analphabeten, und 215 Millionen Kinder leisten Kinderarbeit. Noch schockierender ist die Anzahl der Menschen, die an den Folgen der Armut sterben. Laut Weltgesundheitsorganisation sind rund ein Drittel aller menschlichen Todesfälle, 18 Millionen pro Jahr, auf Krankheiten wie Diarrhöe, Tuberkulose, Schwangerschaftskomplikationen und Atemwegsinfektionen zurückzuführen – alle leicht vermeidbar durch Zugang zu sauberem Trinkwasser, modernere Sanitäranlagen, bessere Ernährung, Rehydrations-Medizin, Impfstoffe und andere Medikamente. All diese Krankheiten kommen unter Wohlhabenden nicht vor. Und noch einmal: Darauf sind rund ein Drittel aller Todesfälle zurückzuführen. Hochgerechnet bedeutet dies: In den 22 Jahren seit dem Ende des Kalten Krieges sind etwa 400 Millionen Menschen infolge von Armut gestorben. Das ist doppelt so viel wie durch staatliche Gewalt, wie Kriege, Konzentrationslager, Gulags oder Genozide, im gesamten 20. Jahrhundert.

Thomas Pogge (2012)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s